Wasser in der Landschaft halten

Grüne fordern neuen Umgang mit Regenwasser

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in Diepholz fordert einen neuen Umgang mit Regenwasser in

der Stadt Diepholz. Als wichtigsten Punkte wollen sie die Freihaltung der Gewässerauen von

Verbauungen und eine Neuberechnung der gesetzlichen Überschwemmungsflächen im Landkreis

Diepholz in der neuen Wahlperiode in die Kommunalparlamente einbringen.

Die Modellierung der bestehenden gesetzlichen Überschwemmungsgebiete beruht auf vergangenen

Niederschlagsereignissen und orientiert sich nicht ausreichend an den möglichen Regenereignissen der

Zukunft. Nach Auffassung der Grünen sollten die gesetzlichen Überschwemmungsgebiete jedoch mit

den höheren Niederschlagswerten der Zukunft gerechnet werden. Außerdem sind für die Kommunen

zusätzlich Starkregenereignisse neu zu modellieren. Nach Studien des Umweltbundesamtes (2008)

wird es in Deutschland eine Verlagerung der Niederschläge ins Winterhalbjahr geben, die dann regional

bis zu 20 Prozent höher sein sollen.

Zudem wollen die Diepholzer Grünen den Städtischen Generalentwässerungsplan überarbeiten lassen.

Neue, in anderen Kommunen bereits praktizierte Ideen, wie den oberirdische Abfluss von Starkregen,

müssen in den Plan einfliessen. „So große Rohre kann und muss man gar nicht für die

Regenwasserkanäle verlegen.“, ist Fraktionssprecher Andreas Pawelzik überzeugt.

Die Stadt und die Ratsmehrheit von CDU und FDP haben in der jüngsten Vergangenheit wiederholt

gegen den bestehenden Landschaftsplan verstoßen und zugelassen, dass zum Beispiel das

Krematorium, der Famila Markt und das Baugebiet Lohneaue in Diepholz in besonders geschützten

Flussauen gebaut werden durften. Nach Auffassung der Grünen braucht Diepholz diese flussnahen

Flächen jedoch , um auf kommende Hochwasser und Starkregenereignisse vorbereitet zu sein. „Man

kann nicht auf jedes Ereignis hundertprozentig vorbereitet sein, doch dass die weitere Bebauung und

Versiegelung der Flussufer und -auen unterbleiben muss, sollte jedem einleuchten.“, meint

Fraktionsmitglied Dagmar Trümpler

Den Antrag den 30 Jahre alten Landschaftsplan mit Themen der Klimanpassung neu erstellen zu lassen

wollen die Grünen erneut auf die Tagesordnung bringen. Ziel muss es sein, das Regenwasser in der

Landschaft zu halten. Ein weiterer Schwerpunkt in der Stadtentwicklung soll die versiegelungsarme

und ressourcenschonende Erschließung von Neubaugebieten sein. So wird das Gewerbegebiet

Ressingstrasse entgegen Anträgen der Grünen derzeit mit einer überdimensionierten Erschließung

erstellt.

Die Grünen kritisieren, dass die Zisternen zu Regenrückhaltung an der Mühlenkampschule und unter

dem Famila-Parkplatz ohne Wasser-Nutzungskonzept genehmigt worden sind. Das Wasser wird derzeit

lediglich verzögert in die Vorfluter geleitet. Es braucht ein Konzept, das beinhaltet, das aufgefangene

Regenwasser zukünftig z.B. zur Pflege des Baumbestandes einzusetzen.

1 Kommentar

  1. Joachim Sommer

    Hallo,

    das liest sich so, als wenn die Europäische Wasserrichtlinie und das Wasserhaushaltsgesetz noch nicht in DH angekommen wären. Da steht doch ziemlich eindeutig drin, das Wasser versickert und nicht auf dem kürzesten Weg in die Nordsee abgeleitet werden soll. Was ist eigentlich mit den geklärten Wässern der städtischen Kläranlage?

    Freundliche Grüße
    J. Sommer

    Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel