Bettina Kuhlmann

  • 41 Jahre
  • verheiratet, 2 Kinder 
  • Studium Medienproduktion
  • wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik an der Hochschule Osnabrück

Noch haben wir die Wahl. Das 1,5 -Grad -Ziel können wir nur gemeinsam erreichen. Gemeinde für Gemeinde, Stadt für Stadt. Alle kommunalen Entscheidungen und haushaltswirksamen Tätigkeiten sollen auf ihre Verträglichkeit bezüglich Artenschutz, Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Vorfeld geprüft werden.Dazu ist die dauerhafte Beschäftigung kompetenter Klimaschutzmanager*innen nötig.

Mir ist wichtig, dass das, was schön und gut ist,  was unserer Stadt ihre Identität gibt, erhalten bleibt. Und man dass, was in der Vergangenheit nicht angegangen wurde, verändert.

Die Digitalisierung wird nicht enden. 
Wir müssen uns mit ihr auseinandersetzen, um ihre Vorteile und Gefahren zu erkennen. Sie ist auch eine Chance, nachhaltiger und bewusster zu handeln und zu leben. 
Eins ist klar: Die Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Wir können sie vor Ort stemmen. Gemeinsam und vorausschauend. Dieser Aufgabe müssen wir uns aktiv stellen. Dafür müssen wir den komplexen Prozess auf kommunaler Ebene besser verstehen, Innovationen und Gestaltungsmöglichkeiten kennenlernen.
Digitalisierung muss immer als Werkzeug verstanden werden, damit bestehende und bewährte Kommunikations- und Hilfsangebote vor Ort durch niederschwellige und alltagstaugliche digitale Lösungen ergänzt werden. Dabei darf weder das Papier noch die Tafel vernachlässigt werden. Es gilt alle mitzunehmen, zu sensibilisieren, so dass Ängste und Vorbehalte genommen und Potentiale erkannt werden. So ist gewährleistet, dass ALLE  teilhaben und davon profitieren können.

bettina.kuhlmann@die-gruenen-diepholz.de